Inbound marketing revolution

Marketing steckt mitten in einer Revolution!

In Zeiten von Massenmailings, übertriebenen TV Spots und nervenden Werbeeinblendungen haben auch Ihre Kunden bereits eine gewisse Bannerblindheit entwickelt.

Sehen Sie sich einfach nur diese Statistiken an:

Wie Sie sehen schwindet die Effektivität von herkömmlichen Marketing oder ist bereits per Gesetz verboten worden.
Es ist Zeit für einen neuen und smartere Marketingmethode!
Eine Methode, welche Kunden lieben und nicht eine die Sie abschreckt. Eine Art erlaubnisbasierte Werbung also. Gibt es das? Ja!

Es heißt Inbound Marketing.

Bei Inbound Marketing handelt es sich um Pull-Marketing, also um erlaubnisbasiertes Marketing. Seth Godin hat diesen Ansatz erstmals 1997 verfolgt (“Permission Marketing”), da ihm auffiel, dass wir herkömmlicher Werbung immer weniger Aufmerksamkeit schenken.

Inbound vs. Outbound

Hier bietet der Affenblog von Vladislav Melnik eine hervorragende Infografik.


Wie sieht der Prozess aus?

Schritt-für-Schritt vom Interessenten zu Ihrem neuen Kunden.

Aber wie funktioniert das im Detail? Sehen wir uns den Prozess mal genauer an.

Auf dieser sehr übersichtlichen Grafik von Hubspot sehen wir die einzelnen Schritte:

Was ist Inbound Marketing?

Schritt 1: Anwerben

Ganz am Anfang ist es ein Muss, dass Sie Ihre potentiellen Kunden anwerben bzw. anziehen!
Das funktioniert am Besten indem Sie hochwertige Inhalte, die ein Problem Ihrer Zielgruppe löst, erstellen. Diese Inhalte streuen Sie dann über verschiedenste Kommunikationskanäle und optimieren Ihren Content für Suchanfragen (SEO).

Schritt 2: Umwandeln

Sobald ein Besucher sich auf Ihrer Website tummelt sollte das nächste Ziel sein aus diesem Besucher einen Interessenten zu machen.
Hierbei wird mit 2 sehr wichtigen Elementen gearbeitet Call-to-Actions und Landing Pages.

Ein Call-to-Action (CTA) ist ein Button oder ein Link, der Ihren Websitebesucher zum Handeln anregen soll. Wie etwa “Kostenloses Ebook herunterladen”, “am Webinar teilnehmen” usw. Dieser CTA leitet dann auf eine Landing Page weiter.

Einen Call-to-Action finden Sie beispielsweise am Ende dieses Blogbeitrags.

Nach dem Klick auf den CTA landet der Besucher auf Ihrer Landing Page.
Auf dieser Page findet der Besucher ein wertvolles Angebot (kostenloses Ebook, Whitepaper, gratis Demo) und trägt sich über ein Formular mit seiner Emailadresse ein.

Schon haben wir die Kontaktdaten unseres Interessenten.

Schritt 3: Abschließen

Nachdem der Besucher seine Kontaktdaten (Emailadresse) hinterlassen hat, geht es darum Vertrauen  aufzubauen und unseren Intressenten zum Kaufabschluss zu bewegen.
Hier wird stark mit Email-Marketing gearbeitet. Durch Marketingautomatisierung erhält der Interessent eine automatische Emailserie passend zu seiner Besucheraktivität auf Ihrer Webseite.
So wird Vertrauen aufgebaut und der Interessent zum Abschluss geführt.

Haben Sie eigentlich gewusst das Email Marketing laut einerStudieeinen ROI von $41 hat? Klingt gut, oder?

Um einen Überblick über Ihre Interessenten und Kunden zu behalten, sollten Sie mit einem CRM arbeiten.

Schritt 4: Pflegen

Eine gute Beziehung muss auch gut gepflegt werden!

In der letzten Phase geht es darum den Kunden mit guten Mehrwerten immer wieder zu begeistern. Dazu stellen Sie Ihrem Kunden immer wieder kostenlose und wertvolle Inhalte zur Verfügung.

Weiters kann man diese Phase des Inbound Marketings auch für Marktforschungsmethoden (zB: Umfragen verwenden).
Ziel ist es die Kundenbeziehung zu stärken und Ihre Kunden vielleicht auch für Upsells zu gewinnen.

 

Ist Inbound Marketing für mein Unternehmen geeignet?

Sie Fragen sich jetzt vielleicht, ob Inbound Marketing auch für Ihr Unternehmen eine passende Lösung ist. Das kann ich definitiv mit einem klaren Ja beantworten. Egal ob B2B oder B2C, egal ob langweilige Produkte oder technische Innovationen, die Inbound Marketing Methode kann für jede Branche angewendet werden.

 

FAZIT:

Es ist wirklich Zeit, dass sich in der Werbewelt etwas tut.
Durch das Internet haben Kunden es heute selbst in der Hand nach einer für Sie passenden Lösung zu suchen.
Inbound Marketing ist die Zukunft! Und zu meinem erstaunen ist es auch um einiges günstiger als traditionelle Outbound Marketing Methoden.

Liefern Sie gute Inhalte die Ihren potentiellen Kunden weiterhelfen und Sie werden Interessenten und Neukunden regelrecht anziehen!

Stören Sie nicht sondern helfen Sie!